Projektvorstellung: Essbare Wildpflanzen

Projektvorstellung: Essbare WildpflanzenDer Juli ist da und bringt ein neues Monatsthema! Diesmal habe ich mich für das Thema essbare Wildpflanzen entschieden. Ich möchte viel in meiner neuen Heimat spazieren gehen und dabei die essbare Natur um mich herum kennenlernen und erschmecken (:

Zum ersten Mal bin ich mit Wildkräutern in Kontakt gekommen, als ich mich mit einer Rohkosternährung außeinandergesetzt habe. Damals habe ich mich schon ein, zwei Mal auf Kräutersuche gemacht und dabei meine ersten Pflänzchen kennengelernt. Das waren sehr schöne Spaziergänge: Der Kontakt zur Natur, die rießige Vielfalt der Pflanzenwelt, ihre enormen kulinarischen Möglichkeiten, all die gesunden Inhaltsstoffe von Pflanzen…

… und nicht zuletzt auch all die vielen Dinge, die es zu lernen und zu erleben gibt. Ist euch schon einmal der Gedanke gekommen, Schilf zu essen? Und wie abgefahren ist es, dass wir überall Knoblauchsrauke finden können — eine Pflanze, deren Blätter einfach mal nach grünem Knoblauch schmecken?

Meine Wildpflanzenpläne für das Labor

Ich habe mich früher nicht viel für Pflanzen interessiert. Dementsprechend gibt es jede Menge, was da von mir noch gelernt werden darf (: Ganz vorn an steht natürlich, essbare Wildpflanzen bestimmen und entdecken zu können. Weil ich wenig davon halte, einen Artikel zu schreiben, in dem ich euch eine Pflanze nach der anderen aufliste und ein Fotochen dazustecke, möchte ich mir eine Pflanze aussuchen, die ich näher kennenlernen und hier vorstellen will — quasi ein Pflanzenportrait.

Mit einem anderen Artikel will ich ein kleines „Komplettpaket“ zum Einsteigen ins Wildpflanzensammeln schreiben. Da soll all das Grundwissen Platz finden, das es zu grünkulinarischen Spaziergängen gibt: Wie kriege ich als Neuling Zugang zu dem Thema? Sind essbare Wildpflanzen gefährlich? Gibt es eine besonders geeignete Tageszeit für die Spaziergänge? …

So vielfältig die Pflanzenwelt, so vielfältig auch der Versuch der Botaniker, diese Vielfalt sprachlich abzubilden: ein „oberständiger, kahler“ Fruchtknoten, „tief fiederteilige“ Blätter, ein „bogig aufsteigender, kantiger, knotenloser“ Stängel, … Ich möchte mir einen Pflanzenteil aussuchen, ihn an verschiedenen Pflanzen beobachten und das Vokabular dazu kennenlernen. Zum einen, damit ich meine Pflanzenbestimmungsbücher besser lesen kann. Und zum anderen, weil ich diesen Faden für eine gute Gelegenheit halte, viel genauer hinzuschauen (:

Einen weiteren Artikel möchte ich vielleicht noch über eine gesundheitliche Wirkung von Wildpflanzen verfassen. Ob ich dabei allgemein über sekundäre Pflanzenstoffe schreibe, mir einen spezifischen Stoff aussuche oder nochmal wo ganz anders lande, finde ich in den kommenden Wochen noch heraus.

Alle Beiträge des Wildpflanzenmonats findet ihr in Zukunft dann hier.

 

Ähnliche Beiträge:


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat und Du gerne regelmäßig über Neues im Labor informiert werden möchtest, kannst Du hier den Labornewsletter abonnieren:


Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.