Projektvorstellung: Brotbackmonat

Projektvorstellung: Brotbackmonat

Die Idee für mein Konzept zum Lernen in Themenmonaten kam mir während meines Reisens durch Südosteuropa. Die Frage, mit welchem Thema ich starten möchte, hat sich mir von ganz alleine beantwortet: Während ich mich beim Reisen immer wieder auf andere Märkte einstellen musste, nicht auf Pflanzenmilch, Cuisine, Margarine und co zurückgreifen konnte und des Öfteren in eher dürftig ausgestatteten Küchen handwerken durfte, gab es ein Lebensmittel, das allerorts zugänglich, erschwinglich und zubereitbar war: Brot!

So kam es, dass ich während meiner Reise viel Brot gebacken habe. Außerdem habe ich einige Tage in der Slowakei in einem Haus gelebt, in dessen Kühlschrank zur gleichen Zeit ein Sauerteig wohnhaft war… Eine Erinnerung, an meine Sauerteigversuche aus der Vergangenheit, die ich dann aber wieder aufgegeben hatte.

An einem wieder anderen Ort bin ich auf ein richtig gutes Buch zum Brotbacken gestoßen. Kurzum: Das Thema war ständig um mich herum und hat sich mir auch gleich mit einem guten Fachbuch angeboten.

Der Praxisteil…

Mein größtes Ziel diesen Monat ist es, ein leckeres Roggenbrot zu backen, das es verdient, mein derzeitiges Standardbrot zu ergänzen. Da Roggen und Bäckerhefe kein besonders gutes Team ergeben, gehört dazu das Züchten und Pflegen eines Roggensauerteigs.

Zu meinem Standardbrot (ein Kartoffelbrot), das ich bis dato fast ausschließlich mit hellem Weizenmehl backe, möchte ich eine etwas vollkornigere Variante versuchen. Ich halte mein Brot sehr geeignet für Backanfänger und möchte es deshalb auf jeden Fall hier vorstellen.

Beim Backen gibt es einige Klassiker, an denen ich mich gerne einmal selbst versuchen möchte. Baguette, Ciabatta oder Laugenbrezeln wären hier interessante Projekte.

Vielleicht wäre es nützlich, ein wirklich gutes Rezept für ein glutenfreies Brot im Repertoire zu haben, um im Fall der Fälle Menschen mit Zölliakie eine Freude bereiten zu können.

Im Sauerteigforum gibt es eine Rubrik zu süßem Sauerteiggebäck. Die Kombination Süße und Sauerteig hat mich neugierig gemacht. Wenn ich dazu komme, neben dem Roggensauerteig noch einen Weizensauerteig zu pflegen, soll das einmal selbst ausprobiert werden.

Zusätzlich bin ich im Sauerteigforum auf ein super einfaches Rezept für Knäckebrot gestoßen. Ich bin zwar kein allzu großer Fan von Knäckebrot, aber diesen geringen Aufwand wäre die Selbstmacherfahrung sicher wert.

Und zuletzt: Augen offen halten für reizvolle Rezepte am Wegesrand!

… und der Theorieteil

Auf der theoretischen Ebene kommen all die Themen in Frage, die den praktischen Teil begleiten. An erster Stelle steht eine kleine Theorie um das Thema Sauerteig. Hierzu gibt es im Internet bereits viel Lesestoff und ich muss mir überlegen, ob es sich wirklich lohnt, das alles nochmal in eigenen Worten zu verschriftlichen.

Weiter wäre es interessant, sich mit den verschiedenen Getreidesorten auseinanderzusetzen. Einen Blick auf Getreide im Allgemeinen und einen Blick auf bestimmte Getreidesorten. Wie wird Getreide gemahlen? Wie kommen Typenmehle zustande? Warum lohnt es sich, Getreide frisch zu mahlen?

Unendlich ergiebig und sehr nah an der Praxis sind selbstverständlich die Praktiken des Bäckerhandwerks: Brühstück, Quellstück, Schwaden, Wirken, … Dazu passt die Chemie des Backvorgangs — was geschieht, wenn wir unser Brot in den Ofen stecken? Wie können wir auf bestimmte Faktoren Einfluss nehmen?

Weiter interessiert es mich, einen Blick auf das passende Werkzeug zu werfen. Lohnt sich eine Getreidemühle? Wozu nützen Gärkörbe?

Diese theoretischen Aspekte sollen im Optimalfall dazu dienen, sich in der Praxis bewusster zu sein, was man beim Brotbacken tut, warum man es tut, wie man es gegebenenfalls steuern kann…

Das sind die möglichen praktischen und theoretischen Ziele, die mir beim Brainstorming in den Kopf kommen. Selbstverständlich ist das alles viel zu viel, um in einem Monat angemessen abgehandelt werden zu können. Welche dieser Wege (und vielleicht welche anderen) Wege ich die kommenden Wochen wirklich beschreite, zeigt sich dann im Laufe der Zeit (:

Alle Beiträge des Brotbackmonats findet ihr hier.

 

Ähnliche Beiträge:


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat und Du gerne regelmäßig über Neues im Labor informiert werden möchtest, kannst Du hier den Labornewsletter abonnieren:


Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.